Infos über Simon Beckett:

Der britische Autor Simon Beckett soll am 20. April 1960 in Sheffield geboren sein, obwohl er selbst sich deutlich jünger darstellt. Er sagt von sich, 1968 zur Welt gekommen zu sein. Nach dem Schulabschluss entschied er sich für einen Studiengang der englischen Sprache und beendete diesen erfolgreich mit dem Master of Arts. Aber auch danach war nicht klar, in welche Richtung er gehen würde. Er probierte sich in mehreren Richtungen aus, wurde Hausmeister, handelte mit Immobilien und unterrichtete sogar Spanisch und Englisch. Hinzu kam eine musikalische Begabung, die er als Schlagzeuger ausleben konnte. Erst später sammelte er als Journalist wertvolle Erfahrungen für seine kommenden Romane.

Wann erschien das erste Buch von Simon Beckett?

Der erste Roman von Simon Beckett war der Thriller „Voyeur“ und erschien 1994. Seine berühmte David Hunter-Serie startete 2006 mit „Die Chemie des Todes“.

Wie heißt das neueste Buch von Simon Beckett:

Das aktuelle Buch des Schriftstellers hat den Titel „Die Verlorenen“, ist der 1. Band der Jonah Colley-Reihe und erschien 2021.

Worum geht es in den Büchern des Autors?

Bücher von Simon BeckettMit seinen Büchern bereichert Simon Beckett das Krimi- und Thriller-Segment. Er hat sich zu einem der ganz Großen seines Genres entwickelt und genießt weltweit enormes Ansehen. Der Autor profitiert von seinen tiefen Einblicken in die polizeiliche Ermittlungsarbeit und in die Arbeit der Forensiker. Er nutzt diese Erkenntnisse aus seiner journalistischen Tätigkeit für jeden einzelnen seiner Romane. Die Leser schätzen das Fachwissen, das er immer wieder in seine Geschichten einfließen lässt. Dadurch wirken sie besonders authentisch. Simon Beckett hat ein sicheres Gespür dafür, facettenreiche Charaktere zu entwickeln. Er setzt auf eine große Vielschichtigkeit und lässt seinen Protagonisten viel Raum, um sich im Laufe der Serien weiterzuentwickeln.

Dieser Autor bietet Lesestoff für hartgesottene Thriller-Fans. Er beschreibt viele Geschehnisse besonders detailliert und sorgt so für den einen oder anderen Schauer beim Lesen. Gern schreibt er aus der Ich-Perspektive und bietet dadurch einen tiefen Einblick in die Seele seiner Protagonisten. Der Autor schreibt temporeich und liefert komplexe Fälle, die sich erst ganz allmählich zu einem vielschichtigen Puzzle zusammensetzen. Er lenkt bewusst in unterschiedliche Richtungen und hält den Spannungsbogen damit beinahe konstant hoch. Nur selten ist vorab klar, was tatsächlich geschehen ist. Die Romane von Simon Beckett sind bereits in 29 Sprachen übersetzt worden.

David Hunter-Reihe in chronologischer Reihenfolge:

1. Die Chemie des Todes (2006)
2. Kalte Asche (2007)
3. Leichenblässe (2009)
4. Verwesung (2010)
5. Totenfang (2016)
6. Die ewigen Toten (2019)

David Hunter-Shortstorys:

Katz und Maus (2013, Shortstory)
Schneefall & Ein ganz normaler Tag (2016, 2 Weihnachtsgeschichten)

Jonah Colley-Serie in chronologischer Reihenfolge:

1. Die Verlorenen (2021)

Andere Bücher von Simon Beckett:

Voyeur (1994)
Tiere (1995)
Flammenbrut (1997)
Obsession (1998)
Der Hof (2014)
Versteckt (2020, 3 Kurzkrimis)