Infos über James Ellroy:

Der US-amerikanische Krimi- und Thrillerautor James Ellroy wurde am 4. März 1948 in Los Angeles geboren. Sein Leben war anfangs von unzähligen Tiefen geprägt. Er verlor bereits als Kind seine Mutter durch ein Gewaltverbrechen und erlebte den sozialen Abstieg seines Vaters unmittelbar darauf. Er wählte den Weg zum Militär, um dem selbst zu entrinnen. Bei der US Navy blieb er jedoch nicht lange. Es folgte die unehrenhafte Entlassung. Als Obdachloser driftete er in die Kriminalität ab. Drogen, Alkohol und Gewalt prägten die weiteren Jahre. Gefängnisaufenthalte und immer stärkere, gesundheitliche Probleme veränderten sein Leben. Mit Gelegenheitsjobs finanzierte er seinen Lebensunterhalt und dann begann zu schreiben.

Wann erschien das erste Buch von James Ellroy?

Der erste Roman von James Ellroy war der Kriminalroman „Browns Grabgesang“ und erschien 1981. Seine vielleicht bekannteste Serie, das L.A.-Quartett, startete 1987 mit „Die schwarze Dahlie“. Das Buch wurde von Brian De Palma und mit Josh Hartnett und Scarlett Johansson verfilmt.

Wie heißt das neueste Buch von James Ellroy:

Das neueste Buch des Schriftstellers hat den Titel „Jener Sturm“, ist der 2. Band des zweiten L.A.-Quartetts und erschien 2019.

Worum geht es in den Büchern des Autors?

Bücher von James EllroyBis James Ellroy zu einem der bedeutendsten Thrillerautoren der Vereinigten Staaten wurde, dauerte es einige Jahre. Er konzentrierte sich auf schwierige Themen, die vor allem die Randgesellschaft betrachteten. Der Erfolg blieb vorerst aus. Erst Ende der 1980er Jahre gelang es ihm, auf sich aufmerksam zu machen. Sein unverwechselbar direkter Schreibstil, der von viel Pessimismus geprägt ist, hebt ihn deutlich von anderen Autoren des Genres ab. Er schreibt geradezu nüchtern, setzt aber gleichzeitig auf viel Brutalität und Grausamkeit. James Ellroy übt Sozialkritik auf höchstem Niveau. Dabei wählt er bewusst Themen aus, zu denen er bereits eigene Erfahrungen machen musste.

Der Schriftsteller gilt als geradezu versessen, wenn es darum geht, das eigene moralische Verhalten darzustellen. Er sieht sich selbst als konservativ und von christlichen Werten geprägt. Die dunklen Seiten der amerikanischen Gesellschaft beschreibt er eindrucksvoll und ohne Umschweife. Er nutzt das Schreiben auch als Ventil, um eigene schlimme Erfahrungen zu verarbeiten. Immer wieder wählt James Ellroy auch historische Themen und Persönlichkeiten, um die Abgründe der Gesellschaft darzustellen. Seine Protagonisten sind oft abgrundtief böse und haben äußerst perfide Seiten an sich. Ein weiteres Merkmal seiner Bücher ist auch die enorme Vielzahl der handelnden Protagonisten.

1. L.A.-Quartett in chronologischer Reihenfolge:

1. Die schwarze Dahlie (1987)
2. Blutschatten (1988)
3. L.A. Confidential: Stadt der Teufel (1990)
4. White Jazz (1992)

2. L.A.-Quartett in chronologischer Reihenfolge:

1. Perfidia (2014)
2. Jener Sturm (2019)

Lloyd-Hopkins-Serie in chronologischer Reihenfolge:

1. Blut auf dem Mond (1984)
2. In der Tiefe der Nacht (1984)
3. Hügel der Selbstmörder (1986)

Underworld USA-Reihe in chronologischer Reihenfolge:

1. Ein amerikanischer Thriller (1995)
2. Ein amerikanischer Albtraum (2001)
3. Blut will fließen (2009)

Andere Bücher von James Ellroy:

Browns Grabgesang (1981)
Heimlich (1982)
Stiller Schrecken (1986)
Dick Contino’s Blues and Other Stories (1994, nicht übersetzt)
Die Rothaarige (1997)
Crime Wave. Auf der Nachtseite von L. A (1999, Erzählungen)
Hollywood. Nachtstücke (2000, Erzählungen)
Endstation Leichenschauhaus (2004, Erzählungen)
Der Hilliker-Fluch (2010)