Infos über Andreas Föhr:

Andreas Föhr wurde am 21. Mai 1958 im schönen Allgäu geboren. Bevor er sich dem Schreiben zuwandte, führten ihn seine Interessen in eine ganz andere Richtung. Er beendete die Schule mit dem Abitur und ging nach München, um dort Rechtswissenschaften zu studieren. Für sein Referendariat zog es ihn bis nach Nairobi. Im Anschluss arbeitete er einige Jahre als Rechtsanwalt. Dass ihm diese Erfahrungen auch völlig neue Türen öffnen würden, ahnte er damals noch nicht. Erst ab 1991 schrieb er erste Drehbücher, deren Resonanz ihn dazu animierte, diesen Weg intensiver weiterzuverfolgen. Er lieferte unter anderem auch Drehbücher für „Die Rosenheim-Cops“ und für den „Tatort“.

Wann erschien das erste Buch von Andreas Föhr?

Sein erster Roman hieß „Der Prinzessinnenmörder“ und erschien 2009. Dies war der ursprüngliche Start der Wallner & Kreuthner-Serie. Der 2013 erschienene Krimi „Totensonntag“ spielt allerdings chronologisch vor „Der Prinzessinnenmörder“.

Wie heißt das neueste Buch von Andreas Föhr:

Das aktuelle Buch von Andreas Föhr hat den Titel „Unterm Schinder“, ist der 9. Band der Wallner & Kreuthner-Reihe und erschien 2021.

Worum geht es in den Büchern des Autors?

Bücher von Andreas FöhrNachdem das Schreiben von Drehbüchern so erfolgreich gelang, wollte er auch endlich eigene Kriminalromane schreiben. Er konzentrierte sich dabei auf seine Heimatregion und schuf Figuren, die authentisch und sehr heimatbezogen sind. Seine Krimis sind geprägt von den Eigenheiten der Alpenregion. Andreas Föhr beweist außerdem einen Sinn für Humor, mit dem er seine Romane noch lebendiger macht. Oft sind es skurrile Fälle, denen sich seine Ermittlerteams widmen müssen. Föhr schafft einen starken Kontrast aus der landschaftlicher Idylle und den grausamen Verbrechen, die vor dieser Kulisse geschehen. Seine Fälle gestaltet er sehr vielschichtig und lässt kaum zu, dass die Lösung vor dem Ende erraten wird.

Mit angenehmer Leichtigkeit erzählt Andreas Föhr seine Kriminalromane. Er schreibt präzise, meist humorvoll und stets sehr heimatverbunden. Seine Protagonisten entwickeln sich im Laufe seiner Serien kontinuierlich weiter. Sie sind grundverschieden, entdecken aber, dass sie sich doch auf irgendeine Weise ergänzen. So setzen sie ganz allmählich die minimalen Spuren zusammen, um den Täter zu finden. Jeder Kriminalroman dieses Autors bietet ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Lesevergnügen. Andreas Föhr schreibt auch gern aus anderen Erzählperspektiven, was die Geschichten noch interessanter macht. Dadurch werden die unterschiedlichen Blickwinkel der Erzählenden eindrucksvoll dargestellt und tiefere Einblicke in deren Wesen gegeben.

Wallner & Kreuthner-Reihe in chronologischer Reihenfolge:

1. Totensonntag (2013)
2. Der Prinzessinnenmörder (2009)
3. Schafkopf (2010)
4. Karwoche (2011)
5. Schwarze Piste (2012)
6. Wolfsschlucht (2015)
7. Schwarzwasser (2017)
8. Tote Hand (2019)
9. Unterm Schinder (2021)

Rachel Eisenberg-Serie in chronologischer Reihenfolge:

1. Eisenberg (2016)
2. Eifersucht (2018)